Aktuelles

Domhof Ladenburg 22.April bis 29.April 

The Colorfield Performance CH 18, 10 –11.8.18
Europäische Kulturhauptstadt 2018 Leeuwarden, Holland

Kunstkreis Laudenbach 23.9. – 26.11.18

__________________________________

Rückblick

Galerie d’Art Maggy Stein, Bettembourg, Luxemburg  23.9. – 15.10.17
Gemeinschaftsausstellung mehrerer Künstler, Vernissage 23.09., 17 Uhr

 

Kulturtreff Alter Bahnhof, Neulussheim, 2017

 

 

Cornelia Komor und Bernhard Hossner zu Gast bei der KünstlerInitiative Lampertheim

Vom 25.11. bis 27.11. zeigen Cornelia Komor und Bernhard Hossner gemeinsam ihre Werke. Unter dem Titel …mit den Augen fühlen, mit den Händen sehen… laden die Künstler den Betrachter zu einem ganz besonderen Dialog mit ihren Werken ein.

Die aus Ladenburg stammende Künstlerin und Dipl.-Designerin Cornelia Komor malt seit ihrer Kindheit und stellt schon seit 2002 aus. Bei regelmäßigen Besuchen an der Akademie der bildenden Künste Kolbermoor und der Reichenhaller Akademie bildet sie sich weiter. Ihre Arbeitsweise ist, wie ihre Werke, sehr vielschichtig. Viele Bilder entwickeln sich über die Jahre. Sie reifen und wachsen wie das Leben. Die Werke entstehen zunächst nass in nass. Anfänglich wird spielerisch Chaos auf der Leinwand erzeugt, das die Künstlerin später wieder beruhigt. Interessante Strukturen werden verstärkt, grafische Elemente geben Halt. Die entstandenen Schichten, die teils lasierend durchscheinend und teils durch den Farbauftrag mit der Spachtel dick und narbig wirken stehen symbolhaft für Lebensphasen. Dabei verwendet die Künstlerin Acrylfarben und Lacke. Ziel der künstlerischen Arbeit ist es die Kraft der Farbe zu intensivieren und persönlichen Erlebnissen malerischen Ausdruck zu geben. Durch den ungezwungenen Umgang mit der Farbe entstehen Bilder die sowohl der Ruhe als auch der Dynamik Raum geben. Die durch den Farbauftrag entstehende Tiefe sogar in homogenen Flächen lädt den Betrachter zu einer Art Spurensuche ein.

Bernhard Hossner, Mitglied der KünstlerInitiative Lampertheim ist bekannt für seine unbändige Kreativität und seine Lust am Konstruieren und Formen. Seine Ausbildungen sind vielfältig: Studien und Fortbildungen im Bereich der Gestaltung (Zeichner), der Konstruktion (Bauingenieurwesen / Architektur) und der Bildhauerei.
Bernhards Lebensmotto ist dabei: „Ich mache, was mir gefällt – und es gefällt mir immer mehr“. Sein künstlerische Schwerpunkt liegt heute genau dort, wo alles angefangen hat, bei der Bearbeitung von Holz. Plastische Objekte, Holzdrucke, Lichtobjekte und sakrale Objekte als Auftragsarbeiten bilden zusammen ein beeindruckendes Gesamtwerk, das in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt wurde und wird.

 

 

 

 

Veröffentlicht in Menü